Cookie Consent by PrivacyPolicies.com
Logo Masthuhn-Initiative
Ein Schritt in die richtige Richtung - für mehr Tierschutz
Ein Schritt in die richtige Richtung
- für mehr Tierschutz
mehr erfahren

Die Europäische
Masthuhn-Initiative

Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt
Logo Animal Equality
Logo ProVieh
Logo The Humane League
 Logo Vier Pfoten
 Logo GreenPeace
. . .

Nach einer langen Phase ohne bedeutende Fortschritte im Tierschutz für Masthühner, haben sich über 35 NGOs aus ganz Europa vereint, um gemeinsam neue, einheitliche Mindeststandards für die Hühnermast zu definieren. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist die Europäische Masthuhn-Initiative: ein Kriterienkatalog, der die drängendsten Probleme im Tierschutz angeht. Diese Initiative ist einzigartig in ihrem europaweiten Ansatz und bewirkt sowohl lokal als auch international positive Veränderungen.

Lebensmittelunternehmen, die verbesserte Tierschutzstandards etablieren wollen, setzen die Vorgaben der Europäischen Masthuhn-Initiative um. Durch die Einhaltung dieser Kriterien tragen sie entscheidend zu einem nachhaltigen Wandel in der Lebensmittelindustrie bei.

Das Problem

Rassen

In der konventionellen Hühnermast und bei vielen Tierschutzlabeln stellt der Einsatz von Rassen, die auf schnelle Gewichtszunahme gezüchtet sind, ein großes, wenn nicht sogar das größte Problem dar. Die Tiere leiden unter ihrem genetisch bedingten unnatürlichen Körperbau und können dadurch ihren artbedingten Verhaltensweisen oft nur eingeschränkt nachgehen. Andere Kriterien wie mehr Platz, Beschäftigungsmaterial etc. können von den Vögeln kaum genutzt werden, da das Tier aufgrund eines durch Überzüchtung deformierten Körperbaus beispielsweise eine bereitgestellte Sitzstange nicht erreicht.

Infografik Masthuhnentwicklung Infografik Masthuhnentwicklung

Platzmangel & Langeweile

In der heute in Deutschland üblichen Hühnermast leben bis zu 26 Tiere auf einem Quadratmeter. Sie werden in kargen, künstlich beleuchteten Ställen gehalten, in denen es praktisch nichts für sie zu tun gibt, außer zu fressen und zu trinken. Zum Ende der Mastperiode sitzen die Tiere zudem so dicht an dicht, dass sie sich kaum noch bewegen können.

Krankheiten & Verletzungen

Seit 2016 steigt der Einsatz von Antibiotika in der Hühnermast stetig und die damit verbundene Gefahr für uns Menschen, durch multiresistente Keime zu erkranken. Durch die von der Europäischen Masthuhn-Initiative vorgeschriebenen Haltungsbedingungen sinkt auch der Antibiotikabedarf der Hühner.

  • Knochendeformationen
  • Fußballenentzündungen
  • Hautentzündungen bis hin zur Entstehung von Brustblasen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Erkrankungen der Atemwege
Infografik Masthuhn Erkrankungen

Seit 2016 steigt der Einsatz von Antibiotika in der Hühnermast stetig und die damit verbundene Gefahr für uns Menschen, durch multiresistente Keime zu erkranken. Durch die von der Europäischen Masthuhn-Initiative vorgeschriebenen Haltungsbedingungen sinkt auch der Antibiotikabedarf der Hühner.

Kriterien & Zeitrahmen

Die Kriterien der Europäischen Masthuhn-Initiative

Die Europäische Masthuhn-Initiative zielt darauf ab, die angesprochenen Probleme effektiv zu lindern – unter der Prämisse, dass die Preisaufschläge für Unternehmen wirtschaftlich vertretbar bleiben.

Mindeststandard in DE
Masthuhn-Initiative
Icon
Zucht
stark überzüchtet
begrenzt
Icon
Platz
bis zu 26 Tiere pro m² (39 kg/m²)
bis zu 20 Tiere pro m² (30 kg/m²)
Icon
Vorgreifen
nicht spezifiziert
maximal 1x
Icon
Licht
20 Lux, teilweise Tageslicht
50 Lux, inkl.  Tageslicht
Icon
Sitzstangen
keine
2 m pro 1.000 Tiere
Beschäftigungs- material
keine
2 Gegenstände pro 1.000 Tiere
Icon
Haltungssysteme
nicht festgelegt
keine Käfige
Icon
Betäubung vor der Schlachtung
unzuverlässige Betäubung
zuverlässige Betäubung
Icon
Tierschutzrecht
Einhaltung des deutschen Tierschutzgesetzes
Einhaltung des europäischen Tierschutzgesetzes, unabhängig vom Produktionsland
Icon
Kontrollen
keine Kontrollen vorgeschrieben
Audits durch unabhängige Dritte

Lesen Sie auch den gesamten Kriterienkatalog.

Die jährliche Berichterstattung ist ein wesentlicher Bestandteil der Europäischen Masthuhn-Initiative: Diese Berichte sichern kontinuierliche Fortschritte in der Umsetzung und regen den Markt an, indem sie ungedeckte Nachfragen aufzeigen. Zudem schützen sie die Unternehmen vor Reputationsschäden, indem sie deren anhaltende Bemühungen transparent machen und so Vertrauen und Glaubwürdigkeit stärken.

Lebensmitteleinzelhändler verpflichten sich, die Kriterien für alle konventionellen, frischen und gefrorenen Eigenmarkenprodukte, die 50 % oder mehr Hähnchenfleisch enthalten, sowie für die konventionelle Ware in den Theken umzusetzen.

Großhändler verpflichten sich, mindestens ein Produkt in ihrem Sortiment anzubieten, das die Kriterien erfüllt.

Produzenten von Hähnchenfleisch verpflichten sich, bei entsprechender Nachfrage Produkte bereitzustellen, die die Kriterien erfüllen.

Labelvergleich

Um die teilnehmenden Unternehmen im Einkauf zu unterstützen, stellt die Europäische Masthuhn-Initiative einen Labelvergleich zur Verfügung. Dieser bietet eine detaillierte Zusammenfassung der derzeit auf dem deutschen Markt verfügbaren Angebote, welche kontinuierlich zunehmen. Zusätzlich zeigt er auf, welche Labels die Kriterien der Initiative bereits erfüllen und bei welchen noch Verbesserungsbedarf besteht.

Vergleich Tierschutz-Label

Der Zeitrahmen

Angesichts der Notwendigkeit, neue Mindeststandards schrittweise zu etablieren und die gemeinsamen Anstrengungen von Unternehmen, Produzenten sowie Lieferanten zu koordinieren, legt die Europäische Masthuhn-Initiative eine Umstellungsfrist bis 2026 fest.

Für Unternehmen, die sich nach dem 31.12.2023 verpflichten, kann ein längerer Zeitrahmen für die Umsetzung definiert werden. Dieser muss zusammen mit der Albert Schweitzer Stiftung oder einer anderen Organisation festgelegt worden sein, welche die Initiative unterzeichnet hat. Zudem muss die Verpflichtung Meilensteine für den Fortschritt enthalten sowie eine öffentlich kommunizierte Frist, bis wann eine vollständige Umsetzung erfolgt ist.

Teilnehmende Unternehmen

Diese Unternehmen haben sich verpflichtet, die Kriterien der Europäischen Masthuhn-Initiative umzusetzen und arbeiten an der Implementierung der Standards. Die Selbstverpflichtungen dazu finden Sie durch einen Klick auf das jeweilige Logo.

Entwicklung über die Zeit

Hier sehen Sie, wie sich die Zahl der Unterstützer in Europa und Nordamerika bislang entwickelt hat. Masthuhn-Unterstützer

Lieferanten

Diese Unternehmen haben uns mitgeteilt, bereits jetzt oder in naher Zukunft Produkte für den deutschen Markt liefern zu können, welche die Kriterien der Europäischen Masthuhn-Initiative erfüllen.

Eine Übersicht aller international tätigen Lieferanten und Produzenten, die die Initiative bereits unterstützen, finden Sie hier.

Organisationen

Die Europäische Masthuhn-Initiative wird durch das Engagement internationaler Tierschutzorganisationen gestärkt. Ihre Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg ist für den Erfolg der Initiative unerlässlich. Entdecken Sie mit einem Klick auf die Logos mehr über diese Organisationen und ihre Arbeit.

Der Initiative beitreten
Möchte auch Ihr Unternehmen durch die Europäische Masthuhn-Initiative Verantwortung übernehmen? Das Team der Albert Schweitzer Stiftung ist für Sie da, um Ihre Fragen zu klären und Sie bei diesem bedeutenden Schritt zu unterstützen. Eine Beteiligung an der Initiative trägt wesentlich zu Ihren Nachhaltigkeitszielen bei und schärft Ihre Position als fortschrittliches Unternehmen.